Update Bauträgerrecht
mit „Special“: wirksame Preisgleitklausel im Bauträgervertrag

Auch im Jahr 2022 gab es im Bauträgerrecht spannende und praktisch wichtige Entscheidungen im Bauträgerrecht.

Von erheblicher Bedeutung für die Prozessführungsbefugnis und insbesondere die Verjährungshemmung ist z.B. die Frage ob und unter welchen Voraussetzungen die Gemeinschaft nach dem neuen WEG Mängelrechte am Gemeinschaftseigentum geltend machen kann (OLG München, Urteil vom 22.03.2022 – 28 U 3194/21 Bau). Auch die (überstandenen?) Auswirkungen der Corona Pandemie und die – für den Bauträger existenzielle – Frage unter welchen Voraussetzungen ein Verzug und damit einhergehende Schäden entfallen können, wurde in diesem Jahr vom KG (Urteil vom 24.05.2022 – 21 U 156/21) behandelt.

Auch die aufgrund der Ukraine Krise nachhaltig gestörten Lieferketten werden zu (streitigen) Bauzeitverlängerungen führen, die die Gerichte in Zukunft beschäftigen dürften.

Die unvorhersehbare Entwicklung der Materialpreise bleibt im Fokus der Praktiker. Die Kalkulation und Preisgestaltung für den Bauträger – die Inflation beiseitegelassen – gestaltet sich schwierig wie nie. Er sitzt zwischen allen Stühlen:
von seinen Nachunternehmern, also in der Leistungskette „von unten“, wird er mit Preisgleitklauseln oder mit Cost-plus-fee-Verträgen konfrontiert. „Oben“ erwarten die Erwerber einen Pauschalfestpreis. Das Risiko des Bauträgers steigt damit gravierend.

Bauträger weichen deshalb zunehmend auf einen reduzierten Leistungsumfang (Ausbauhausvertrag; Teilleistungsverträge) aus. Zugleich wird der Ruf nach einer Preisgleitung auch im Verhältnis zum Verbraucher / Erwerber immer lauter. Wir zeigen, wie es gehen kann.

Dies vorausgeschickt, laden wir Sie herzlich zu unserem Halbtagesseminar

Update Bauträgerrecht
(mit „Special“: wirksame Preisgleitklausel im Bauträgervertrag)

ein, indem wir uns u.a. mit diesen Fragen befassen werden.

Das Seminar findet am

Donnerstag, den 01.02.2023, von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

statt. Der Einlass erfolgt ab 14:30 Uhr. Den genauen – in jedem Fall natürlich gewohnt angemessenen – Veranstaltungsort teilen wir noch nach Ende der Anmeldefrist mit. Es wird um Anmeldung unter Verwendung des unten aufgeführte Anmeldeformulars bis zum 01.12.2022 gebeten.

Der Preis beträgt 265,00 € (einschl. USt.) pro Person.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Maximilian R. Jahn

T +49 69 9897278-11
jahn@jahnhettler.de

Anmeldung Halbtagesseminar am 01.02.2023 in Frankfurt am Main

Zur Anmeldung füllen Sie bitte das unten stehende Formular aus. Der Preis für die Teilnahme beträgt 265,00 € brutto p. P.
Die Seminargebühr ist spätestens bis zum 04.01.2023 auf folgende Bankverbindung IBAN DE31 7007 0024 0710 8038 01 zu leisten.

Sie erhalten von uns eine Anmeldebestätigung.

Anrede